Mein Foto
Name:
Standort: Skövde, Sweden

Samstag, November 18, 2006

Gestern war ich bei Kaizers Orchestra. Die meisten von euch werden jetzt denken: Ach, schon wieder so eine Garagen-Rockband. Falsch, ganz falsch. Denn Kaizers Orchestra ist wie nichts, was man schon kennt. Zum einen haben sie neben der üblichen Ausstattung von einem Sänger, einem Schlagzeug und zwei Gitarren noch einen Kontrabass, eine uralte Pumporgel (ausgestattet mit Omalampe und einem Bild von Martin Luther), zwei Ölfässer und jede Menge Schrott. Klingt ein bisschen wie die Einstürzenden Neubauten, ist aber weit verfehlt. Kaizers Orchestra (übrigens aus Norwegen) spielen eine verrückte Mischung aus Polka, Punk und Rock'n'Roll, ein bisschen düster, aber trotzdem lustig, sexy und vor allem extrem tanzbar. Und noch dazu haben sie den Ruf eine der besten Livebands überhaupt zu sein. Ich musste auf dieses Konzert. Ich musste einfach!
Gestern gegen vier habe ich mich mit der Isi getroffen, damit wir um halb fünf den Zug nach Göteborg nehmen konnten. Der hatte dann aber erstmal eine halbe Stunde Verspätung und hat dann noch eine halbe Stunde Verspätung während der Fahrt aufgebaut, so dass wir erst um sieben, statt um sechs da waren. Gegen die übliche Planung noch kurz einkaufen zu gehen, haben wir uns dann gleich mit Katharina und ihren Freunden getroffen und sind zur Halle gegangen. Wir waren noch recht früh und konnten in Ruhe unsere Sachen an der Gaderobe verstauen und ich hab mir gleich ein T-Shirt besorgt. Und dann wieder dieses ewige Warten. Und in mir brodelte die Unruhe. Um halb eins fährt unser Zug nach Hause... Hoffentlich sind sie vorher fertig...
Um halb zehn geht dann das Licht aus und auf eine mit Nebel überströmte Bühne kommt ein Mann. Die Vorband: Ein Akordeonspieler aus Kanada, der mich ein bisschen an Adam Green erinnert hat. Nicht, weil er so aussah, sondern weil er so viel Unsinn geredet hat. Er war auf jeden Fall sehr lustig mit seinen komischen Polkaliedern.
Danach wieder warten, warten, warten. Das Gasmaskenlogo hat uns von der Wand angegrinst und immer mehr Nebelschwaden sind über uns gekrochen. Und dann kamen sie: Kaizer! Kaizer! Kaizer! Von da an: Einfach hammer! Wahnsinn! Leider war das Publikum etwas lahm. Warum hat denn nur niemand getanzt? Das geht doch nicht!! Für Isi und mich aber die Chance im Laufe des Konzerts bis fast ganz nach vorne zu kommen. Was auch dazu geführt hat, dass ich genau da stand, wo der Gitarrist durchs Publikum gelaufen ist. Die Musik war großartig. Sie haben es geschafft genau wie auf CD zu klingen und aus Ölfässern eine Melodie zu machen ist sowieso unglaublich. Das Set war auch ein guter Mix aus allen CDs, weswegen ich das meiste kannte, obwohl ich die letzte CD (noch) nicht besitze. Leider haben sie "Dod manns tango" und "Di grind" nicht gespielt, das hätte ich gerne noch gehört, aber dafür "Mann mot mann" und "Min kvite russer" und natürlich "Maestro". Damit war ich schon zufrieden. Und als großes Finale dann mein Lied: "Resistansen". Ich bin ein sehr glücklicher Mensch, wenn mein Lieblingslied das Finfallied ist. Die letzten Zeilen war ich so außer Atem, dass ich es nicht mehr geschafft habe mitzusingen. Aber es half nichts. Was muss, das muss. Ich hab sogar die Ansagen halbwegs verstanden. Ich kann leider nicht sagen, ob sie auf Norwegisch oder Schwedisch waren, denn für mich klingt das gleich. Aber er hat recht langsam und ein wenig holprig geredet und öfter ins Englische gewechselt. Das spricht dafür, dass es Schwedisch war.
Dann war's zu Ende. Meine Knie zitterten, meine Hände kribbelten. Wenn das nicht mal Indizien für ein großartiges Konzert sind! Von einer Skala von "öde" bis "Hives" kommen sie schon recht nah an das Hives-Optimum ran. Auf jeden Fall eins der besten Konzerte, die ich gesehen hab. Ich muss sie unbedingt noch mal in Deutschland mit einem besseren Publikum sehen. In diesem Sinner: Vi dansa Ompa till du dor!



Ölfässer, Schrott und Mystik.



Die Isi.



Kaizers Orchestra und Nebel.



Hello Mr. Kaizer!



Wui, der Gitarrist hat mich umgerannt!



Die Kaizers.

2 Comments:

Blogger Wir in Siegen said...

Humppa Humppa!
Die finnische Polka-Truppe rockt auch ganz schön, hab jetzt eine CD von denen. Ist sogar ein Hives-Cover drauf, mit dem schönen Titel "Humppaidiootti". Jetzt darfst du dreimal raten, welches Lied das ist...

21 November, 2006 21:51  
Blogger Layla said...

Äh, Ähm, Humpa, Idiot, Humpa?

22 November, 2006 10:21  

Kommentar veröffentlichen

<< Home